Ultherapy®:

Nicht-operative Hautstraffung mit „amtlicher“ Zulassung

Was ist Ultherapy®?

Die Ultherapy ist das einziges von der FDA (Food and Drug Administration, amerikanische Zulassungsbehörde) zugelassene Verfahren zur nicht-invasiven Gewebe-Straffung.

Bei der Ultherapy wird hochfokussierter Ultraschall tief, aber gezielt in das Gewebe abgegeben. Dort erzeugt er einen starken Hitze-Impuls in genau definierten Hautschichten.

Der sich anschließende Heilungsprozess löst eine Gewebestraffung durch Anregen der Kollagensynthese an. Dieser Prozess geschieht allmählich über einige Monate und führt zu einer kontinuierlichen Besserung des Ausgangsbefundes.

Behandlungsspektrum der Ultherapy®

Die Ultherapy ist geeignet zur Straffung der Haut am Kinn, im Wangen- und Halsbereich; hier kann durch entsprechend kombinierte Behandlungen der Regionen die Kinnlinie gestrafft, Hamsterbäckchen und ein Doppelkinn zum Schrumpfen gebracht werden.

Ein Heben der Augenbrauen um einige Millimeter ist möglich. Auch der Bereich von Unterlid und Oberlippe kann gestrafft werden.

Neueste Indikation: Das Dekolleté; hier ist als schönen Nebeneffekt auch ein Anheben der Brust möglich.

Ergebnisse der Ultherapy®

Oft sieht man durch das sogenannte „Kollagenshrinking“ (das hitzevermittelte Zusammenziehen ausgeleierter Kollagenfasern) einen Soforteffekt mit leichter Straffung der Haut. Wichtiger ist aber der Langzeiteffekt, der durch Anregen der Kollagenneogenese entsteht. Hierbei glätten sich Falten und Konturen werden wieder deutlicher.

Der endgültige Effekt stellt sich allmählich ein und ist nach ca. 3 bis 6 Monaten erreicht.

Natürlich ist ein Facelift vom Effekt stärker, aber viele plastische Chirurgen bevorzugen für weniger ausgeprägte Fälle inzwischen auch den sanfteren Liftingeffekt, gerade im Kinn- oder Halsbereich.

Daher ist es das ideale Verfahren für alle, die so viel Effekt wie möglich ohne Skalpell wollen.

Das Verfahren ist extrem nebenwirkungsarm und durch neue Behandlungsprotokolle und entsprechende Vorbehandlung auch wenig schmerzhaft.

Es kann zu einer vorübergehenden Rötung und in empfindlicheren Stellen (Augenpartie) auch zu einer vorübergehenden Schwellung (3 Tage) kommen.

Sehr selten wurden vorübergehende Irritationen kleiner Hautnerven beschrieben (vorübergehende Taubheit); keine Nebenwirkung ist bleibend, alle nur vorübergehend.

Sicherheit der Ultherapy®

Ultraschall ist in vielen diagnostischen und therapeutischen Verfahren seit Jahrzehnten bewährt und wird nun auf diesem Wege effizient für die Ästhetik genutzt.

Nach zwischenzeitlich bereits mehr als 250.000 durchgeführten Behandlungen weltweit existieren bewährte und sichere Behandlungsprotokolle.

Es ist das einzige ästhetische Verfahren mit kontinuierlicher Ultraschallbildgebung, um alle angesteuerten Gewebeschichten darzustellen und so genau gezielte Energie dorthin abzugeben (Subkutis).

Behandlungverlauf

Nach ausreichend langer Einwirkung einer örtlich betäubenden Creme, eventuell in Kombination mit Schmerzmittel, wird der Ultraschall-Impuls über spezielle Schallköpfe, sogenannte Transducer unter begleitender optischer Kontrolle in die zu behandelnde Hautschicht abgegeben; das geschieht in Linien, d.h. es wird immer eine Serie von Impulsen linienförmig abgegeben. So wird dann das zu behandelnde Areal „abgefahren“, meist mit zwei Durchgängen und verschiedenen Eindringtiefen, um den Effekt zu verstärken.

In den meisten Fällen ist eine Behandlung ausreichend, manchmal muss bei schweren Befunden eine zweite Behandlung angeschlossen werden.

Die Hautalterung geht natürlich auch nach der Behandlung weiter, das heißt, die Haut kehrt allmählich wieder zu ihrem Ausgangsbefund zurück.

Meist ist eine Auffrischbehandlung nach ca. zwei Jahren sinnvoll, um das Ergebnis zu erhalten.