Volumentherapie: Das moderne Konzept zur Verjüngung und Verschönerung

Von zweidimensional (Falten) zu dreidimensional (Volumen, Form)

Dreidimensionale Volumentherapie

In den letzten Jahren hat ein grundlegender Paradigmenwechsel in der Therapie mit Fillern stattgefunden:

Bis vor einigen Jahren konzentrierte man sich eher auf die Behandlung einzelner Falten wie zum Beispiel der Nasolabialfalte.

Oft waren aber die Ergebnisse nicht befriedigend, auch nach Behandlung der Falte fehlte noch etwas.

Der Grund liegt darin, dass mit zunehmenden Alter Veränderungen in der „Tiefe“ unter der Haut stattfinden und oft Falten nur die Symptome an der Oberfläche sind. Es handelt sich um einen Volumenverlust durch Rückgang von  vor allem von Fettgewebe, welches im jugendlichen Gesicht für Fülle und Form verantwortlich ist.

Volumen geht vor allem im Wangenbereich sowie um die Augen verloren. Durch den Schwund des Wangenfetts kommt es zum Absacken und der Ausbildung der Nasolabialfalte und von Hängebäckchen.

Unter den Augen entsteht die sogenannte Trännenrinne.

Wie bei anderen Verfahren in der Medizin ist es sinnvoller, die Ursache als das Symptom zu behandeln, sprich: statt reine Faltentherapie Volumengabe.

Hierzu wurden spezielle, hochvernetzte und lang haltbare Hyaluronsäure Filler mit einer hohen „Hebekapazität“ entwickelt; diese werden mit besonderen Techniken tief ins Gewebe gespritzt und ersetzen hier das verloren gegangene Gewebe.

Effekt der Volumentherapie

Der Effekt: die jugendlichen Konturen werden wieder hergestellt, es ergibt sich ein echter Liftingeffekt. Hierdurch verschwinden oft Falten oder werden so stark gemildert, dass eine zusätzliche Therapie  nicht mehr nötig ist.

Geeignet zur Volumentherapie ist neben den Hyaluronsäuren auch Eigenfett, welches besonders gut verträglich ist und sich durch lange Haltbarkeit auszeichnet.