<span style="color:#9c9e9f;font-size:90%;">Korrigieren und Regenerieren: </span>
Die Hyaluronsäure (Hyaluronan) als vielseitiges Multitalent

Hyaluronsäure (oder nach neuerer Schreibweise auch Hyaluronan) ist einer der Hauptbestandteile der extrazellulären Matrix der Haut, also der Stoffe, die um die Hautzellen und Fasern lagern und diese ernähren.

Das aus Zuckern aufgebaute langkettige Molekül macht ca. 0,2 % des Gesamtkörpergewichtes aus, bei einem 70 Kilogramm schweren Menschen sind das 15g und es hat einige bemerkenswerte Eigenschaften:

Täglich wird circa ein Drittel des Gesamtgehaltes, also 5g umgesetzt, also ab- und wieder aufgebaut.

Aufgrund seiner Struktur kann es bis zum tausendfachen des Eigengewichtes an Wasser speichern und trägt so entscheidend zu Volumen und Struktur von Geweben bei.

Eine wichtige Rolle spielt Hyaluronan in der Hautregeneration; es trägt entscheidend zur Wundheilung bei. Dieser regenerative Aspekt spielt bei der Entwicklung neuer Hyaluronan-basierter Präparate, die den Alterungsprozess der Haut stoppen und die Haut regenerieren sollen, eine wichtige Rolle.

Bei den neuesten Forschungen wird die Interaktion von Hyaluronan mit anderen Molekülen der Matrix im Zusammenhang mit Zellwachstum (Tissue Engineering) und der Bildung von Wachstumsfaktoren untersucht.

Um längerfristig Falten zu korrigieren, wird der natürlicherweise rasche Abbau von Hyaluronan durch sogenannte Quervernetzungen verhindert; je nach Technik und Grad der Quervernetzung entstehen so unterschiedlich feste, gut verträgliche Hyaluronsäurefiller für alle Formen des Volumendefektes, von feinen Fältchen bis zum ausgeprägten Volumenschwund der Wangen oder Hände.

Auch bei den Fillern macht sich der regenerative Effekt der Hyaluronsäuren durch eine Verbesserung der Hautstruktur bemerkbar, also korrigieren und regenerieren.