<span style="color:#9c9e9f;font-size:90%;">Das Heimatkunde Special:</span>
Schlossgraben Darmstadt

Team Sommerclinics

Von der ehemals schönen Darmstädter Altstadt ist leider im zweiten Weltkrieg vieles zerstört worden. Das Darmstädter Schloss blieb glücklicherweise erhalten, führte aber lange ein dornröschenartig vergessenes Dasein, insbesondere der Schlossgraben war unansehnlich und ungenutzt.

Dieser wurde 1814 durch Großherzog Ludwig I trockengelegt und zunächst ein Lehrgarten, 1866 dann ein Landschaftsgarten angelegt. Nach den Zerstörungen im 2. Weltkrieg blieb der Schlossgraben geschlossen. Das hat sich durch ein Projekt der TU Darmstadt nun geändert. Die Idee war eine Wiederbelebung anhand historischer Vorlagen.

Nachdem zunächst die alte Wallmauer saniert wurde, konnte in diesem Jahr der erste Teil des Schlossgrabens wieder für die Allgemeinheit nutzbar gemacht werden. Dabei bemühte man sich, nach historischen Vorbildern eine kleine Oase in der Darmstädter Innenstadt anzulegen, mit Staudenbeeten, Wegen, Bänken, Vogelbrutplätzen.

Dabei wurde der Park insgesamt in der Fassung des Landschaftsgartens von 1866 belassen und nach denkmalpflegerischen Gesichtspunkten ergänzt.

Die Sommerclinics hat die Patenschaft für eine Bank übernommen, die am 15. Juni 2014, genau 200 Jahre nach der Trockenlegung des Grabens, im Rahmen der Einweihung auch gleich besetzt wurde.