Dr. Bergfeld bei "Volle Kanne - PRAXIS täglich" im TV zum Thema "Krankhaftes Schwitzen - Hyperhidrose"

Als Hyperhidrose (steht für vermehrtes Schwitzen) wird eine Schweißproduktion definiert, die über das Maß, das zur Regulierung der Körpertemperatur notwendig ist, gesteigert ist

Man weiß heute, dass Botulinum vorübergehend die Aktivität der Nervenfasern stoppt, die die Schweißdrüsen aktivieren.

  • Dieser Effekt ist reversibel, d.h. die Wirkung hält für einige Monate.
  • Der erste Berichte zur Anwendung von Botulinum zur Hemmung vermehrten Schwitzens wurde 1996 publiziert.
  • Hieran anschließend konnte in zahlreichen Studien die Effektivität und Sicherheit dieser Therapie aufgezeigt werden

Das Präparat Botox® ist für die Behandlung eines krankhaft vermehrten Schwitzens im Sinne einer Hyperhidrose seit 2003 in Deutschland als Medikament zugelassen. Es hat als einziges Botulinum-Präparat die offizielle Zulassung für diese Indikation.